Witwe von Ex-Atommanager kämpft weiter um Recht für Axel W.

|

Die Witwe des früheren Atommanagers Axel W. führt den Kampf ihres Mannes mit der Justiz fort: Am 27. Juni wird sein nach einer Anklage erfolgter Rauswurf aus dem Karlsruher Institut für Technologie vor dem Bundesarbeitsgericht in Erfurt verhandelt. „Ich bin es meinem Mann schuldig“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Der 67-Jährige, der Ende August plötzlich starb, sah sich als Justizopfer. Er war im sogenannten Karlsruher Atomforscherprozess nach anonymen Hinweisen wegen Korruption angeklagt und kurz darauf entlassen worden - und trotz eines Freispruchs Ende 2013 nicht wieder eingestellt worden.

„Es gab nicht den leisesten Anhaltspunkt für ein wirklich strafbares Verhalten, was die fristlose Kündigung gerechtfertigt hätte“, sagte sein Anwalt Trutz Graf Kerssenbrock. „Das Leben meines Mandanten wurde dadurch zerstört.“

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Orange Campus Ulmer Basketballer – die Woche der Wahrheit

Politischer Rückenwind für das Nachwuchsprojekt der Ulmer Basketballer. Doch die Verwaltung muss die Unterlagen für den Orange Campus noch prüfen. weiter lesen