Wirtschaftsministerin: Frauenquote in Aufsichtsräten ist gut

|

Die 43-Jährige war bis vor kurzem selbst Aufsichtsratsmitglied des Waagenherstellers Bizerba aus Balingen. Laut dem auf Druck der SPD eingeführten Bundesgesetz müssen 30 Prozent aller neu vergebenen Aufsichtsratsposten in 100 großen deutschen Firmen an Frauen vergeben werden. Bizerba ist als Familienunternehmen von der Quote aber nicht betroffen. Nach den Worten von Hoffmeister-Kraut wäre dieser Wert aber kein Problem gewesen, schließlich waren ein Drittel der Bizerba-Aufsichtsratsmitglieder Frauen.

Gar nichts hält Hoffmeister-Kraut hingegen von einer Pflichtvorgabe für Vorstände - eine solche Quote ist aber ohnehin weder Gesetz noch bahnt sich das an. Im operativen Bereich sollte "das Leistungsprinzip im Vordergrund stehen, sonst wäre das ein Eingriff in den Entscheidungsbereich der Unternehmen - da sollte die Gesetzgebung sich nicht einmischen", so die Ministerin. Unverbindliche Vorgaben - "Soll-Quoten" - wären hingegen sinnvoll, "um die Diskussion zu führen und damit ein gewisser Druck da ist".

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Straßenarbeiten: Ab Ende September fünf Wochen Vollsperrung

An der L 1239 zwischen Dornstadt und Bollingen haben die Arbeiten begonnen. Von Ende September bedeutet das: fünf Wochen lang Vollsperrung. weiter lesen