Winter hat Südwesten im Griff und bringt klirrende Kälte zurück

|

Wegen Schnee und Glätte hatten die Polizeipräsidien in Baden-Württemberg in der Nacht zum Samstag mit etlichen Unfällen zu tun. Streu- und Räumdienste waren mancherorts im Dauereinsatz. Nicht vergleichbar waren die Verhältnisse jedoch mit der Nacht zuvor, als Rettungskräfte wegen des Sturmtiefs „Egon“ teilweise von „chaotischen Zuständen“ auf den Straßen sprachen und die Polizei mehr als 500 Mal zu Noteinsätzen ausrücken musste.

Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) soll es am Wochenende überall in Baden-Württemberg schneien, im Schwarzwald erwarteten die Meteorologen heftigere Schneeschauer. Zum Wochenstart hin sinken die Temperaturen. „Montag und Dienstag wird es im ganzen Südwesten Dauerfrost geben“, teilte ein DWD-Sprecher am Samstag mit. Schnee falle dann hingegen kaum noch.

Im Schwarzwald herrschte laut einem Polizeisprecher aus Freiburg wettermäßig in der Nacht zum Samstag „Land unter“. Viele Lastwagen standen auf den Hochstraßen quer oder kamen nicht weiter. Die Streudienste hatten viel zu tun. Unfälle gab es laut Polizei aber kaum. Nach dem Schneesturm in der Nacht zum Freitag mit Regen in tieferen Lagen können Wintersportler im Schwarzwald am Wochenende mit ordentlichen Bedingungen rechnen. Nur auf Sonnenschein werden Alpinskifahrer, Langläufer oder Rodler weitgehend verzichten müssen.

Auf der Schwäbischen Alb schneite es, es habe aber kaum Unfälle in der Nacht gegeben, teilte ein Polizeisprecher aus Reutlingen mit. „Wir hatten den ein oder anderen kleinen Rempler aufgrund von Schnee oder Glätte, aber nichts Größeres“, ließ ein Sprecher des Polizeipräsidiums Tuttlingen wissen. Auch in Offenburg hieß es: „Kein Chaos wegen Schnee“. Auf einer mit Schneematsch bedeckten Straße kam eine 37-Jährige bei Zell am Harmersbach (Ortenaukreis) ins Rutschen. Sie prallte am Samstagmorgen in den Gegenverkehr, zwei Menschen wurden verletzt.

Ein tragischer Unfall ereignete sich bei Hornberg im Ortenaukreis, der Fahrer eines Streudienstautos starb neben seinem Fahrzeug. Am Samstagmorgen hatte der Fahrer eines vorbeifahrenden Autos den Mann bewusstlos neben seinem Fahrzeug entdeckt, teilte die Polizei mit. Ein Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen. Der Mann war zuvor mit seinem Streudienstwagen von der Straße abgekommen und gegen einen Baum gefahren.

Nach Schneefall am Samstag waren die Streu- und Räumdienste im Landkreis Biberach im Dauereinsatz. Die Polizei zählte mehrere Glatteisunfälle. Trotz zum Teil erheblichen Sachschadens wurden keine Verkehrsteilnehmer verletzt. In Riedlingen rutsche ein 31-jähriger Autofahrer in das Schaufenster einer Bäckerei in der Donaustraße. Zum Unfallzeitpunkt war die Bäckerei noch geschlossen, so dass keine Menschen gefährdet wurden. Der Gesamtschaden wird auf rund 60 000 Euro geschätzt. Die Polizei weist in dieser Jahreszeit eindringlich auf eine besonnene Fahrweise und auf die Winterausrüstung hin.

Wintersportbericht Schwarzwaldhochstrasse

Wintersportbericht Feldberg

Pressemitteilung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kulturausschuss: Roxy erhält mehr Geld

Der Ulmer Kulturausschuss hat mal wieder strategische Leitlinien beraten und stellte in gewittriger Atmosphäre die Sinnfrage. Aber das Roxy erhält mehr Geld. weiter lesen