Wie lange hält der Windkraftboom?

|
120 Windkraftanlagen sind 2016 im Land ans Netz gegangen.  Foto: 

Von „überragenden Zahlen“ spricht Christian Oberbeck, der Landeschef des Bundesverbands WindEnergie (BWE),  mit Blick auf die 120 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 335 Megawatt, die in Baden-Württemberg 2016 ans Netz gegangen sind. In  den Jahren 2012 bis 2014 waren je nur rund zehn Anlagen, 2015 dann 52 in Betrieb gegangen. Relativ spät mache sich nun bemerkbar, dass die damalige grün-rote Landesregierung 2011 den „Hebel umgelegt“ habe.

In die Freude der Windlobbyisten mischt sich die Sorge, ob der Boom anhält. Denn das bisherige Fördersystem mit Festpreisen wird umgestellt auf europaweite Ausschreibungen, die sich für Betreiber und Investoren schwerer kalkulieren lassen. „Die Planungssicherheit, die wir bis Ende 2016 hatten, ist weg“, klagt Oberbeck. Zudem hat die Bundesregierung die Ausbauziele gesenkt, 2800 Megawatt sollen künftig pro Jahr in Deutschland zugebaut werden. Um die klimapolitischen Ziele der Bundesregierung zu erzielen, wären 4500 bis 5000 Megawatt notwendig, sagt BWE-Bundeschef Hermann Albers. Er hofft daher darauf, dass Berlin die Ausbauziele noch nach oben korrigiert – auch mit Blick auf die 9500 Arbeitsplätze, die im Südwesten an der Windenergie hängen.

Bis mindestens Mitte 2018 dürfte der Boom aber noch anhalten. Denn bis Ende 2016 sind im Südwesten auch 209 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 650 Megawatt genehmigt worden, die nun bis spätestens Ende 2018 noch nach den Regeln des alten Fördersystems gebaut werden können. Die neuen Ausschreibungsregeln gelten für alle Anlagen, die seit Anfang 2017 beantragt werden. Der BWE fürchtet, dass mit dem neuen System Ausbauziele verfehlt werden könnten. Die Erfahrung anderer Länder zeige, dass rund die Hälfte der ausgeschriebenen Projekte gar nicht umgesetzt werde, da strategische Bieter mitmischten, die möglicherweise mit gar nicht realisierbaren Preisen der Konkurrenz nur das Leben schwer machen wollten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen