Werte vor Start des Feinstaubalarms vergleichsweise niedrig

|
Eine Leuchttafel weist in Stuttgart auf Feinstaubalarm hin. Foto: Marijan Murat  Foto: 

Kurz vor Beginn des neuen Feinstaubalarms sind die Werte in Stuttgart deutlich unter dem EU-Grenzwert geblieben. Am frühen Mittwochmorgen wurden am besonders belasteten Neckartor 19 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft gemessen, wie aus Daten der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz hervorgeht. Erlaubt sind 50 Mikrogramm im Tagesmittel. Am Vortag lag der Tagesmittelwert bei 17 Mikrogramm und war damit ebenfalls vergleichsweise niedrig.

Die Stadt hatte am Dienstag zum vierten Mal seit Mitte Oktober Feinstaubalarm ausgelöst. Da in den nächsten Tagen mit erhöhten Luftschadstoffwerten in der Innenstadt zu rechnen ist, rief die Stadt Autofahrer auf, von der Nacht zum Donnerstag an auf Busse, Bahnen oder Fahrräder umzusteigen. Schon vom Mittwochabend an ist zur Luftreinhaltung der Betrieb von Kaminöfen verboten, die allein der Gemütlichkeit dienen. Das Ende des Alarms war zunächst offen.

Er wird ausgerufen, wenn Meteorologen über mehrere Tage einen geringen Luftaustausch voraussagen. Schadstoffe wie Feinstaub oder Stickstoffdioxid können dann nicht abziehen.

Spot-Messungen

Tagesmittelwerte am Neckartor

Feinstaubalarm in Stuttgart

Antrag auf Ausnahme vom Verbot Betrieb von Komfortkaminen

Internetseite der Firma Moovel

Internetseite Car2go

Informationen des Verkehrsministeriums zu Komfortkaminen

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen