Weniger Menschen in Baden-Württemberg verurteilt

|

Die Gerichte in Baden-Württemberg haben 2015 weniger Menschen verurteilt als im Jahr zuvor. Die Zahl sank nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden um 2,1 Prozent auf gut 102 600 Menschen.

Bundesweit erreichten die Verurteilungen den niedrigsten Stand seit Einführung der flächendeckenden Statistik 2007. Die Gerichte verhängten 2015 gegen etwa 739 500 Menschen rechtskräftige Strafen. Das waren noch einmal 1,2 Prozent weniger als 2014 und 18 Prozent weniger als 2007, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Neuere Zahlen gibt es noch nicht.

Im Südwesten war der Rückgang bei Männern und Frauen mit je 2,1 Prozent gleich groß. Mit fast 82 400 wurden 2015 deutlich mehr Männer verurteilt als Frauen (gut 20 200).

Bundesweit wurden die meisten Menschen wegen Eigentums- und Vermögensdelikten verurteilt (48 Prozent), gefolgt von Straftaten im Straßenverkehr (20 Prozent). Die Urteile wegen Körperverletzung, Tötungsdelikten und anderer Straftaten gegen Menschen machten 15 Prozent aus.

Die meisten Männer und Frauen, die nach dem allgemeinen Strafrecht verurteilt wurden (84 Prozent), mussten eine Geldstrafe bezahlen. 16 Prozent wurden zu einer Freiheitsstrafe verurteilt, die bei 70 Prozent zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Pressemitteilung

Fachserie des Bundesamts mit detaillierten Informationen

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen