Weniger Aufträge für die Südwestindustrie

|

Im Werben um neue Aufträge hat Baden-Württembergs Industrie einen Dämpfer hinnehmen müssen. Verglichen mit dem Vormonat seien die Auftragseingänge im November um 1,3 Prozent gesunken, teilte das Statistische Landesamt am Dienstag in Stuttgart mit. Der Wert ist bereinigt um saisonale Effekte und Einflüsse durch eine unterschiedliche Zahl an Arbeitstagen in den Monaten. Vor allem beim Auslandsgeschäft haperte es, hier gab es in Minus von 1,7 Prozent. Die Aufträge von Inlandskunden der Südwest-Industriefirmen sanken um 0,5 Prozent.

Abgesehen vom November lief 2016 aber gut - das bisher bekannte Gesamtjahres-Auftragsplus lag bei 1,8 Prozent. Es geht hier um den Zeitraum Januar bis November im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der Dezember-Wert lag noch nicht vor.

Mitteilung Statistisches Landesamt

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen