Wenig Regen lässt Wasserstand der Flüsse im Südwesten sinken

|

Die Wasserstände der Flüsse in Baden-Württemberg sind in den vergangenen Wochen stark gesunken. Der Rhein hatte am Montagmorgen am Pegel Maxau in Karlsruhe einen Stand von 3,38 Metern. Damit lag der Wasserstand nach Angaben der Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg nur noch wenig über dem Tiefstwert der vergangenen Jahrzehnte vom 30. Oktober 1985 mit 3,15 Metern. Die Schifffahrt muss sich nach Angaben der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung bereits auf Einschränkungen bei der Fahrrinnentiefe einstellen.

An Oberrhein und Donau mit ihren Zuflüssen sowie an den Zuflüssen von Neckar und Bodensee liegen die Wasserstände im unteren Niedrigwasserbereich. Da in den nächsten beiden Tagen nur geringe Niederschlagsmengen erwartet werden - in weiten Teilen des Landes als Schnee - ist den Angaben zufolge mit weiter langsam fallenden oder stagnierenden Wasserständen zu rechnen.

Pegelkarte Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg

Informationen der Wasser- und Schifffahrtsverwqaltung über Fahrrinneneinschränkungen

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Müllentsorgung: Anlieger fühlen sich überrumpelt

Die neue Regelung, dass Müllautos im Ulmer Stadtgebiet nicht mehr alle Haushalte  anfahren, sorgt für Diskussionsstoff. weiter lesen