Wehrle bleibt Präsident Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte

|
Präsident der Vereinigung der schwäbisch-alemannischen Narrenzünfte Wehrle. Foto: P. Seeger/Archiv

Roland Wehrle bleibt Präsident der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN). Er wurde am Samstag bei der Hauptversammlung in Bonndorf (Kreis Waldshut) von den 68 Mitgliedszünften für die nächsten vier Jahre wiedergewählt. Mit der neuen „Säckelmeisterin“ Ursula Forster zieht die erste Frau in den Geschäftsführenden Vorstand der ältesten Narrenvereinigung Deutschlands, wie die VSAN in einer Pressemitteilung am Sonntag bekanntgab. „Fastnacht ist Herzlichkeit und gelebte Menschlichkeit, das müssen wir weitergeben“, sagte der 68-Jährige.

Die Fastnacht stehe 2017 vor großen Herausforderungen, sagte Wehrle. Für ein Narrentreffen werde von den Behörden ein umfangreiches Sicherheitskonzept verlangt, welches weitere Kosten für die Zünfte mit sich bringe. Auch der demografische Wandel, der Zuzug von Flüchtlingen und Veränderungen in der Gesellschaft stellten Herausforderungen für die Vereine und ihre Zünfte dar.

In den nächsten Tagen erwartet das Präsidium der Vereinigung die Zusage zur Aufnahme in das vom Kanzleramt aufgestellte Förderprogramm „Museum 4.0“. Mit den Fördergeldern soll in Bad Dürrheim ein virtuelles Museum der Schwäbisch-Alemannischen Fastnacht mit Möglichkeiten zur Interaktion und Kommunikation entstehen. Wehrle führt die Vereinigung seit 1996 als Präsident an. Mit 98 Prozent Zustimmung geht damit er bereits in seine 6. Amtsperiode.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kritik an Plänen für den Ulmer Bahnhofplatz

Was die Ulmer Stadtverwaltung am Bahnhofplatz vorhat, gefällt nicht allen Stadträten. Kritik ernten vor allem das Dach und die Haltestellen. weiter lesen