Was Besucher auf dem 87. Genfer Autosalon erwartet

|
Eine Hallenübersicht zeigt Besucher des Genfer Autosalons. Foto: Uli Deck/Archiv

In Genf präsentiert sich die europäische Autobranche traditionell das erste Mal im Jahr. Auf dem 87. Autosalon in Genf (7. bis 19. März) stellen 62 Aussteller in diesem Jahr den Angaben zufolge 148 Welt- und Europapremieren vor. Die Veranstalter erwarten rund 700 000 Besucher. Mit 180 Ausstellern insgesamt haben sich erneut weniger Firmen angemeldet als in früheren Jahren. Genf ist die einzige größere Automesse in Europa, die jährlich stattfindet.

Klassische Antriebstechnologien bestimmen nach wie vor das Bild: Nur 66 der rund 900 ausgestellten Fahrzeuge erfüllen bereits das für 2021 ausgegebene CO2-Emissionsziel der EU-Kommission. Genf gilt als die Messe, die den Spaß am Automobil zelebrieren will: Hersteller werben hier verstärkt für Sportwagen, exklusive Designermodelle und Luxuskarossen. In diesem Jahr dürfte auch der Komfort im Innenraum mit Unterhaltungstechnologie und Fahrerassistenzsystemen eine größere Rolle spielen.

An Neuheiten kommen unter anderem der neue Opel Insignia, der neue Volvo XC60 sowie der Nachfolger des Volkswagen CC, der Arteon. Außerdem will Ford den neuen Fiesta präsentieren, Toyota den aufgefrischten Yaris. Renault will im Sportwagenbereich mit dem französischen Kultauto Alpine A110 angreifen.

Energieeffiziente Fahrzeuge beim Autosalon Genf

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen