Warnungen vor Falschfahrern gehen zurück

Vor 392 Falschfahrern musste letztes Jahr gewarnt werden, das waren 52 weniger als 2014.

|

Weil seit Juli 2015 die Unfälle, die von den "Geisterfahrern" verursacht werden, in der Statistik gesondert erfasst werden, ist nun auch bekannt, dass die Polizei im zweiten Halbjahr 19 solcher Karambolagen erfasst hat. Dabei entstand bei 14 Zusammenstößen Sachschaden, bei fünf Kollisionen wurden fünf Personen verletzt, eine davon schwer. Auffallend oft geraten Autofahrer an Sonn- und Montagen zwischen 13 und 15 Uhr sowie dienstags und donnerstags zwischen 19 und 1 Uhr auf die falsche Spur.

Innenminister Reinhold Gall (SPD) nannte diese Details am Montag beim Bericht über die Arbeit der Landesmeldestelle für den Verkehrswarndienst. Mit 41.329 Meldungen sei ein neuer Rekord erreicht worden, 2011 waren es noch 30.134. Zu 69 Prozent waren Autobahnen betroffen, zu 22 Prozent Bundesstraßen. Mit 53 Prozent machten Hinweise auf Gefahren wie entlaufene Tiere oder verlorene Gegenstände die Mehrheit aus. Störungen wegen Staus, Unfällen oder Baustellen summierten sich auf 45 Prozent. Der Rest entfiel auf Veranstaltungen, Unwetter oder Hochwasser.

Am meisten Geduld brauchten Autofahrer auf den Autobahnen 6 (Nürnberg-Mannheim), 81 (Singen -Würzburg) und 8 (Stuttgart-Karlsruhe). Dort entstanden mit je 30 Kilometern die längsten Staus.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen