Warnstreiks an 23 kommunalen Kliniken

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am Donnerstag im Südwesten einen ersten Höhepunkt erreicht. Es beteiligten sich mehr als 3000 Beschäftigte, wie ein Verdi-Sprecher in Stuttgart mitteilte.

|

Einen Schwerpunkt der Arbeitsniederlegungen bildeten 23 kommunale Kliniken. Für dringende Fälle wurden Notdienste eingerichtet. Es sei auch zu Stationsschließungen gekommen. Ausgenommen von dem Warnstreik waren Kliniken in Stuttgart und Ludwigsburg. Dort soll es nach Angaben der Gewerkschaft am Montag zu Protesten kommen.

"Krankenhäuser müssen attraktive Vergütungen bieten, um qualifiziertes Personal zu halten und Nachwuchs zu gewinnen", sagte die für das Gesundheitswesen zuständige Verdi-Funktionärin, Irene Gölz. Die Versorgung der Bevölkerung sei sonst nicht mehr zu gewährleisten. Bis kommenden Mittwoch soll es weiterhin Protestaktionen an Kliniken im Land geben.

In Freiburg wurde am Donnerstag den ganzen Tag über der Nahverkehr bestreikt. In Südbaden, Karlsruhe, Rastatt und Pforzheim seien 2100 Beschäftigte im Ausstand gewesen. In Ulm, Aalen, Heidenheim, Rottweil und Villingen-Schwenningen gab es gleichfalls Arbeitsniederlegungen. Am Montag sollen dann unter anderem in Stuttgart Busse und Bahnen stillstehen.

Die Gewerkschaften fordern im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes unter anderem sechs Prozent mehr Geld, die Arbeitgeber boten zuletzt rund drei Prozent Einkommenssteigerung für zwei Jahre an.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftige Unwetter: Verletzte und hohe Schäden im Südwesten

Bei Starkregen und heftigem Wind werden mehrere Menschen im Südwesten verletzt. Auch die Natur bleibt von den Unwettern nicht verschont. Nun warnt der Agarminister sogar vor Besuchen im Wald. weiter lesen