Warme Kleidung für alle: Nachbarschaftshilfe in Stuttgart

|
Ein Kleiderständer für Frierende. Foto: Lino Mirgeler

Baden-Württemberg bibbert bei eisigen Temperaturen - doch nicht alle Menschen haben etwas Warmes zum Anziehen. Eine Hilfsaktion soll das Problem in Stuttgart ganz unbürokratisch lösen: mit einer Kleiderstange an einer belebten Straße. „Dir ist kalt? Dann nimm etwas Warmes! Du willst helfen? Lass etwas da!“ ist auf einem dort angebrachten Schild zu lesen. Am Montag waren dort mehrere Jacken und andere warme Kleidungsstücke zu sehen. „Die etwas andere Nachbarschaftshilfe“, schreibt ein Unterstützer bei Facebook über die private Initiative. „Meine aussortierte warme Winterjacke, Handschuhe und Mütze wurden sofort von einem Frierenden angezogen.“

Auch in anderen Orten gab es bereits ähnliche Aktionen - etwa vor einem Kleidungsgeschäft in Villingen-Schwenningen.

Unterstützer bei Facebook

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen