Waldshut verpasst den Weltrekord

Sagt mal, wo kommt ihr denn her? 2149 als Schlümpfe verkleidete Menschen kamen nach Waldshut - zu wenig für den Weltrekord.

|
Zum Schlumpf-Rekord hat es nicht gereicht, schön war es dennoch.  Foto: 

Weltrekord verschlumpft! 2149 Schlümpfe waren da, doch für die Bestmarke waren es zu wenig: Mehr als 2100 Menschen sind am Samstag im südbadischen Waldshut-Tiengen am Hochrhein dem Aufruf privater Organisatoren zu einem großen Schlumpftreffen gefolgt. Die Veranstalter zählten nach eigenen Angaben 2149 Menschen, die sich als original Schlümpfe verkleidet hatten und zu dem Treffen kamen. Das größte Schlumpftreffen der Welt, wie es geplant war, wurde es damit nicht. Der derzeitige Rekord liegt bei 2510 Teilnehmern und wurde 2009 in Wales aufgestellt. Diese Marke wurde in Waldshut-Tiengen nicht erreicht. Dafür fehlten für den neuen Rekord 362 "Schlümpfe".

Bei dem Rekordversuch galten strenge Regeln: Zugelassen wurden nur Teilnehmer, die original als Schlumpf verkleidet waren und die sich gemeinsam mit anderen zum Gruppenfoto versammelten. Alle Körperteile mussten blau geschminkt oder mit dem passenden Kostüm abgedeckt sein, zudem brauchte es eine Schlumpf-Mütze.

Veranstaltet wurde der Weltrekordversuch in Waldshut-Tiengen von einem Verein, den Jugendfreunde gegründet haben. "Obwohl wir es nicht geschafft haben: Wir sind zufrieden", sagte Organisator Michael Bernatek der Deutschen Presse-Agentur: "Es waren viele Menschen da, die sich richtig in Schale geworfen und uns unterstützt haben. Es war eine schöne Veranstaltung." Das sei ein Jahr vorbereitet worden. Ob es einen erneuten Weltrekordversuch geben werde, sei noch unklar. Der Erlös der Veranstaltung geht den Angaben zufolge an eine Schule und einen Kindergarten für Körperbehinderte in dem Ort.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen