Wahlkampf-Komödie eröffnet Indisches Filmfestival

|

Passend zum europäischen Wahljahr wird das 14. Indische Filmfestival in Stuttgart am Mittwoch mit der Wahlkampf-Komödie „Newton“ eröffnet. Mit viel schwarzem Humor wird ein pflichtbewusster indischer Wahlhelfer auf seiner schwierigen Mission begleitet, das Dschungel-Volk der Gond Adivasi zum Gang an die Wahlurne zu überzeugen. Wie Newton seinen komplizieren Job erledigt, wird als „Lehrstück in Sachen Demokratie“ angekündigt.

Mehr als 40 aktuelle Filmproduktionen aus ganz Indien stehen bis zum 23. Juli auf dem Programm. Auch im Dokumentarfilm „An Insignificant Man“ geht es um Wahlkampf. Der Film rekonstruiert das Debüt eines Mannes, der Indiens Politik auf den Kopf stellen will. Der Spielfilm „Lipstick under my Burkha“ erzählt die Geschichte von vier Frauen, die Grenzen einer konservativen Gesellschaft überschreiten.

Im Vorjahr zählte das laut Veranstalter größte indische Filmfestival in Europa rund 5000 Besucher. Der beste Spielfilm erhält zum Abschluss den mit 4000 Euro dotierten „German Star of India“.

14. Indisches Filmfestival

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

1972 war es noch die Einkreisung: Geschichte wiederholt sich

Wie Wolf-Dieter Freyberger, Eugen Weimar und Edi Hartmann die Einkreisung 1972 erlebt haben und was sie zum jetzt geplanten Ausstieg sagen. weiter lesen