Wärmespeicher versorgt Siedlung

|

In Crailsheim ist gestern Deutschlands größte solarthermische Anlage offiziell in Betrieb genommen worden. Die Anlage mit saisonaler Wärmespeicherung soll den Heizwärmebedarf einer Neubausiedlung zur Hälfte decken.

Kernstück ist ein Erdsondenwärmespeicher, der 37 000 Kubikmeter fasst. 7500 Quadratmeter groß ist die Kollektorfläche. 5300 Quadratmeter wurden auf einem ökologischen Lärmschutzwall installiert, die anderen Kollektoren auf Mehrfamilienhäusern und einer Sporthalle. Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) nannte die Anlage einen "beispielhaften Schritt in die Zukunft". Durch die Solarenergie werde der Ausstoß von 1000 Tonnen Kohlendioxid jährlich vermieden,

Stadt und Stadtwerke Crailsheim sowie Bund und Land teilen sich die Finanzierung je zur Hälfte. Der Bund bezahlt knapp 2,5 Millionen Euro, das Land 1,4 Millionen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen