Porsche SE: Familien werden auch künftig das Sagen haben

|

Bei der VW-Dachgesellschaft Porsche SE werden die Familien Porsche und Piëch nach Auffassung des Firmenvorstands auch in Zukunft das alleinige Sagen haben. „Wir gehen fest davon aus, dass die Familien ihre bisherige Position beibehalten werden“, sagte der Chef der Porsche SE (PSE), Hans Dieter Pötsch, am Dienstag in Stuttgart. Der Autoclan hält alle Aktien mit Stimmrechten an der PSE, die wiederum die Mehrheit der Stimmrechte an VW hat.

Pötsch bezog sich dabei auf die überraschende Ankündigung des früheren VW-Patriarchen Ferdinand Piëch von vergangener Woche, sein milliardenschweres PSE-Aktienpaket großteils verkaufen zu wollen. Derzeit laufen Verhandlungen mit Familienangehörigen. Der Branchenexperte Ferdindand Dudenhöffer hatte Zweifel geäußert, dass Piëch Verwandte die Übernahme des Pakets finanziell stemmen können. Pötsch sagte am Dienstag, er sei in die Verhandlungen nicht eingebunden. „Ob es tatsächlich zu Veränderungen [in der Eigentümerstruktur] kommt, wissen wir noch nicht, das ist für uns im Moment nicht absehbar.“

Die PSE ist eine Holding mit 30 Mitarbeitern, sie hat kein operatives Geschäft. Der Autobauer Porsche AG wiederum ist Tochter von VW. Die PSE und VW sind personell eng miteinander verwoben, Holding-Chef Pötsch ist auch VW-Aufsichtsratschef. Der VW-Vorstandsvorsitzende Matthias Müller wiederum sitzt ebenfalls im PSE-Vorstand.

Und was, wenn Ferdinand Piëchs Aktienpaket von rund 15 Prozent an den PSE-Stammaktien keinen Abnehmer findet im Familienkreis - könnte die PSE dann einspringen und diese Aktien zurückkaufen, um den Einstieg eines externen Investors zu verhindern? Pötsch hielt von solchen Fragen wenig. Das seien Hypothesen, sagte er. Es habe keine solche Anfrage bei der PSE gegeben.

Pötsch präsentierte zudem die Jahreszahlen der Holding. Diese fielen positiv aus. Der Aufwärtstrend beim Autobauer Volkswagen brachte auch die Porsche SE als Hauptaktionär zurück in die Gewinnzone. Die Beteiligungsgesellschaft erzielte 2016 ein Nachsteuer-Ergebnis von 1,374 Milliarden Euro, nach einem Minus von 308 Millionen Euro im Jahr zuvor. Die PSE sei für VW „ein stabiler Ankeraktionär, nicht zuletzt in der Dieselkrise“, sagte Pötsch.

Die PSE hatte vor einigen Jahren den Sportwagenbauer Porsche AG an VW verkauft, seither hat sie einen Milliardenbetrag auf der hohen Kante - Ende 2016 waren es noch 1,3 Milliarden Euro. Hierfür sucht die Firma seit langem nach Investitionsmöglichkeiten, vor allem Mittelständler im Autobereich sollen es sein. Sage und schreibe 1200 Firmenbeteiligungen wurden geprüft, 2016 waren es allein 150. Die Suche sei nun mal schwierig, auch weil der Preis für junge Firmen teils sehr hoch sei, sagte PSE-Vorstandsmitglied Philipp von Hagen.

Nur einen Zehn-Prozent-Anteil am Verkehrsdaten-Dienstleister Inrix hat die PSE vorzuweisen. Die Beteiligung ist bisher alles andere als eine Erfolgsstory - lag der Kaufpreis noch bei 41 Millionen Euro, stufte die PSE den Wert der Beteiligung nun auf 21 Millionen runter.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Urteil: Millionen-Klage von Müller rechtens - Schweizer Bank muss zahlen

Der Drogerie-Unternehmer Erwin Müller bekommt die eingeklagten Millionen vom Ulmer Landgericht zugesprochen. Die Schweizer Bank J. Safra Sarasin muss Schadenersatz in Höhe von 45 Millionen Euro leisten. weiter lesen