OB Brand: ZF muss sich wieder auf Geschäft konzentrieren

|
Das Logo der ZF Friedrichshafen. Foto: F. Kästle/Archiv  Foto: 

Nach dem Rücktritt von ZF-Vorstandschef Stefan Sommer hat der Friedrichshafener Oberbürgermeister Andreas Brand (parteilos) den Blick auf das Alltagsgeschäft angemahnt. Es sei wichtig, dass sich der Autozulieferer so schnell wie möglich wieder auf die Herausforderungen der Zukunft konzentrieren könne, sagte Brand, der auch Vorsitzender des Stiftungsrats der Zeppelin-Stiftung als Haupteigentümerin von ZF ist. „Globalisierung, Digitalisierung, autonomes Fahren und Elektromobilität - kurz: die Umsetzung der Strategie 2025.“ ZF sei mit knapp 140 000 Mitarbeitern dafür bestens aufgestellt.

Dass Sommer sein Amt mit sofortiger Wirkung niederlegt, war am Donnerstagabend bekannt geworden. Bis ein Nachfolger gefunden sei, werde Finanzvorstand Konstantin Sauer das Unternehmen führen, teilte der Autozulieferer in Friedrichshafen am Bodensee mit.

Um die Zukunft von Sommer hatte es zahlreiche Spekulationen gegeben. Zuvor hatte schon Aufsichtsratschef Giorgio Behr seinen Rückzug angekündigt. Medienberichten zufolge ging es vor allem um Differenzen mit der Stadt Friedrichshafen, deren OB die Zeppelin-Stiftung auch im ZF-Aufsichtsrat vertritt. Nach dem Willen der Stiftung soll das Unternehmen künftig 18 Prozent seines Gewinns nach Steuern an sie abführen. Vorstandschef Sommer hatte zudem in der Vergangenheit eine Expansionsstrategie vorangetrieben. Teilen des Aufsichtsrats gingen die Zukäufe aber womöglich zu schnell.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Albi: Edeka übernimmt Mitarbeiter

Der Edeka-Verbund hat am Freitag das komplette Unternehmen der Albi GmbH & Co. KG in Bühlenhausen übernommen. weiter lesen