Vom Ersatzamt zum Karriere-Center

Seit dem Ende der Wehrpflicht muss die Bundeswehr um Bewerber buhlen und an ihrem Image feilen. Karrierebüros sollen neues Personal anlocken.

|

Die Bundeswehr rüstet sich nach dem Aussetzen der Wehrpflicht für den Arbeitsmarkt und investiert in ihren Nachwuchs. Bundesweit 16 Karriere-Center und 110 Karriereberatungsbüros sollen Bewerber für militärische und zivile Laufbahnen gewinnen. Als einer der wenigen Standorte im Südwesten bleibt das Kreiswehrersatzamt Stuttgart im Zuge des neuen Stationierungskonzeptes der Bundeswehr erhalten - allerdings unter dem neuen Namen Karriere-Center und mit deutlich mehr Personal. Denn künftig wird der Nachwuchs zentral in der Landeshauptstadt ausgewählt.

"Natürlich wird noch viel herum geräumt und geschaut, wo wir einzelne Büros zusammenlegen können. Aber bis jetzt haben wir es ganz gut geschafft", sagte der ehemalige Leiter des Kreiswehrersatzamtes in Stuttgart, Torsten Schmidt. Er ist künftig für die Planung der Bewerber zuständig. Insgesamt 189 zivile und 57 militärische Mitarbeiter werden in der Heilbronner Straße zusammenarbeiten, bisher waren 80 ausschließlich zivile Beamte im Einsatz. Die Spannung vor dem Start des neuen Karriere-Zeitalters war besonders groß, weil die Bundeswehr hier direkt am Bewerber dran ist.

"Wir gehen momentan neue Wege und das soll durch die neuen Namen auch zum Ausdruck kommen", sagte die neue Leiterin des Karrierecenters Stuttgart, Sylvia Jahnz. Carlheinz Schöller, Leiter des ärztlichen Dienstes auch im neuen Karriere-Amt, freut sich auf die Neustrukturierung. "Jetzt lernen wir auch mal andere Landsmannschaften aus Baden-Württemberg kennen." Neu für seine Abteilung sei es, als Arbeitgeber auftreten zu müssen und dabei den Nachwuchs noch genauer unter die Lupe zu nehmen.

"Die Anforderungen an den einzelnen Bewerber sind sicherlich gestiegen. Durch die Auslandseinsätze wird zudem ein besonderer Wert auf Teamfähigkeit gelegt. Denn die Bewerber sind später aufeinander angewiesen", sagte Schöller.

Durch die Eröffnung des neuen Karriere-Centers beginnt ein neues Kapitel der Bundeswehrgeschichte. Am 18. Januar 1957 fand in Stuttgart die bundesweit erste Musterung statt. "Der Standort hier in Stuttgart ist also schon immer etwas Besonderes", sagt Schöller.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Krach – Stimmen aus der Region: „Alle noch auf Endorphin“

Die Abgeordneten der Region zeigen sich angesichts des Scheiterns überrascht. Wie es weitergeht, ist für viele unklar. weiter lesen