Vogelgrippe: Keine Entwarnung für Geflügelhalter

|
In Risikogebieten bleibt Geflügel weiterhin im Stall.    Foto: 

Knapp drei Monate nach Ausbruch der Vogelgrippe kann das Landwirtschaftsministerium noch keine Entwarnung geben. Die Regelungen zum Schutz des Nutzgeflügels werden aber gelockert. Die landesweite Stallpflicht wird aufgehoben. Sie gilt vom 2. Februar an nur noch in Risikogebieten. Das sind die Landkreise Konstanz, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen und der Bodenseekreis sowie ein 500 Meter breiter Streifen entlang der Donau, des Rheins und des Neckars.  Wegen der hohen Geflügeldichte gilt die Stallpflicht auch in den Kreisen Alb-Donau, Hohenlohe, Heilbronn, Schwäbisch Hall und im  Ostalbkreis. Ebenso in den Kommunen der Kreise Emmendingen und Rastatt, in denen tote Wildvögel gefunden wurden. Die neue Regelung gilt bis 15. März. wal

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen