VfB-Vorstand Reschke dementiert Gerüchte um Wolf-Rückkehr

|
Stuttgarts Trainer Hannes Wolf ist vor dem Spiel im Stadion. Foto: Swen Pförtner/Archiv  Foto: 

Der VfB Stuttgart hat Gerüchte um eine Rückkehr seines Trainers Hannes Wolf zu seinem kriselnden Ex-Club Borussia Dortmund zurückgewiesen. „Für ihn stellt sich im Moment weder das Thema Borussia Dortmund noch ein anderes Thema“, sagte VfB-Sportvorstand Michael Reschke auf der Mitgliederversammlung des Fußball-Bundesligisten am Sonntag. Präsident Wolfgang Dietrich kündigte zudem an, über Wolfs Vertragsende im Sommer 2019 hinaus mit dem 36-Jährigen zusammenarbeiten zu wollen. „Wir werden alles dafür tun, dass Hannes Wolf uns nicht nur in dieser Zeit, sondern auch danach beim VfB Stuttgart erhalten bleibt.“

Der frühere BVB-Jugendtrainer Wolf war im Spätsommer 2016 zum damaligen Zweitligisten gewechselt und führte den VfB anschließend zurück in die Bundesliga. Beim BVB steht Cheftrainer Peter Bosz derzeit in der Kritik.

Kader VfB Stuttgart

Spielplan und Ergebnisse VfB Stuttgart

Vereinsdaten VfB Stuttgart

Tabelle Fußball-Bundesliga

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen