Vesperkirchen teilen Essen für Bedürftige aus

|

Die Vesperkirchen haben ihre Türen wieder geöffnet und sind Anlaufstelle für Tausende Bedürftige. In Mannheim und Ulm begann die Aktion bereits vor einigen Tagen - in Karlsruhe startete sie am Sonntag mit einem Gottesdienst. In Stuttgart öffnet die Vesperkirche am 15. Januar. Bedürftige erhalten ein warmes Essen für wenig Geld, heiße Getränke und teils auch medizinische Versorgung.

Von Jahr zu Jahr kommen dem Diakonischen Werk zufolge mehr Gäste - 2016 waren es in der Vesperkirche Karlsruhe mehr als 8500 Männer, Frauen und Kinder. „In diesen vier Wochen können wir alle erleben, dass Teilen unser Leben reicher macht“, sagte der Dekan der Evangelischen Kirche in Karlsruhe, Thomas Schalla, laut Mitteilung. Stuttgarts Vesperkirche war die erste ihrer Art in Deutschland.

Diakonie Württemberg zu Vesperkirchen

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Google & Co: Müssen die Internetgiganten zerschlagen werden?

Google, Amazon, Facebook: Die Digitalisierung hat Firmen hervorgebracht, die kaum Konkurrenz haben. In der analogen Wirtschaft gibt es dafür ein Wort: Monopol. weiter lesen