Verliebte Rehe auf den Straßen unterwegs

Autofahrer sollten in den kommenden Wochen besonderes vorsichtig fahren: Verliebte Rehe sind Naturschützern zufolge auf den Straßen im Südwesten unterwegs.

|
Ein Reh springt über eine Wiese, auf der Löwenzahn blüht. Foto: Felix Kästle/Archhiv

Nach Angaben der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) könne es wegen der laufenden Paarungszeit vermehrt zu Wildunfällen kommen.

Das verliebte Rehwild laufe besonders sorglos über die Straßen. Auf der Suche nach einem Partner überqueren die Tiere die Fahrbahn demnach nicht nur in der Dämmerung, sondern auch tagsüber. Besondere Achtsamkeit für Autofahrer gilt laut SDW auf Landstraßen entlang von Wiesen, Feldern und Waldstrecken. Auch in Baden-Württemberg seien die Tiere wegen häufiger Wechsel von Wald und Wiese derzeit oft unterwegs.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen