Verkehrsminister Hermann: Keine Monsterjagd im Straßenverkehr

|

"Wer allerdings im Straßenverkehr auf Monsterjagd geht, geht damit auch große Gefahren für sich selbst und für andere Menschen ein." Schon jetzt sorge eine Vielzahl von Ablenkungen dafür, dass Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger nicht so aufmerksam unterwegs seien, wie es notwendig wäre.

Hermann sagte, jährlich kämen rund 3500 Menschen auf europäischen Straßen durch Ablenkung auf Grund "fahrfremder Tätigkeiten" ums Leben. "Ich appelliere deshalb an die Vernunft jedes Einzelnen, sich mit allen Sinnen auf das Verkehrsgeschehen zu konzentrieren."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach tödlichem Unfall bei Aufhausen: Ermittler suchen weitere Zeugen

Nach dem schweren Verkehrsunfall vergangenen Woche, bei dem ein 28-Jähriger zwischen Aufhausen und Königsbronn ums Leben kam, sucht die Polizei weiter Zeugen. weiter lesen