Verkehrsminister Hermann besichtigt Tunnel-Unglücksstelle

|
Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann. Foto: Marijan Murat/Archiv  Foto: 

Zehn Tage nach der schweren Panne auf der Tunnelbaustelle in Rastatt macht sich Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) ein Bild von der Lage. Heute will Hermann sich die Unglücksstelle auf der zwischen Rastatt und Baden-Baden gesperrten Rheintalbahnstrecke zeigen lassen. Für 17.00 ist ein Pressestatement angekündigt. Mit von der Partie sind der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn für Baden-Württemberg, Sven Hantel, sowie Vorstandsmitglied der DB Netz AG, Dirk Rompf. Am 12. August waren Wasser und Erdreich in eine Tunnelröhre nur knapp fünf Meter unterhalb der Bahntrasse bei Rastatt eingedrungen, die Gleise sackten ab. Seitdem ist der Schienenverkehr zwischen dieser wichtigen europäischen Nord-Süd-Hauptstrecke unterbrochen. Sie soll voraussichtlich erst am 7. Oktober wieder freigegeben werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen