Verhärtete Fronten beim Streit um Hermann-Hesse-Bahn

|

Im Streit um den befürchteten Tod geschützter Fledermäuse durch die geplante Wiederbelebung der Hermann-Hesse-Bahn bleiben die Fronten verhärtet. Gespräche mit Kreis Calw als Bauherr des Nahverkehrsprojekts hätten keine Fortschritte gebracht, berichtete der Naturschutzbund Nabu am Freitag in Stuttgart. Vorschläge zum Schutz Hunderter Bartfledermäuse oder Brauner Langohren im Hirsauer Tunnel nahe Calw seien vom Kreis abgelehnt worden. Lösungen habe der Bauherr entwickelt, nicht der Artenschutz, betonte Nabu-Vizechef Hans-Peter Kleemann. Die Fledermäuse seien streng geschützt, ihr Überleben zu sichern.

Nabu-Video zur Rodung

Planungen Hermann-Hesse-Bahn

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bryan Adams vor 6000 Fans

Es ist vorbereitet: Am Sonntag gibt der kanadische Rockstar sein Konzert im Neu-Ulmer Wiley. Der Kartenvorkauf blieb hinter den Erwartungen zurück. weiter lesen