Verfassungsschutz: Etwa 2000 „Reichsbürgern“ im Südwesten

|

Das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) geht von etwa 2000 sogenannten Reichsbürgern in Baden-Württemberg aus. In einem Interview des „Badischen Tagblatts“ (Samstag) sprach LfV-Präsidentin Beate Bube allerdings von einer „groben Schätzgröße“ - die genaue Zahl sei unklar. Das Innenministerium zählte Ende 2016 mehr als 650 polizeibekannte „Reichsbürger“. „Sie bestreiten die Existenz der Bundesrepublik Deutschland, aber ansonsten ist das eine sehr heterogene Gruppierung“, sagte Bube. „Allerdings stellen viele staatliche Behörden in jüngster Zeit ein deutlich intensiveres und ein aggressiv-gewalttätiges Auftreten dieser Menschen fest.“

In den vergangenen Tagen und Wochen hatte es bundesweit Polizeieinsätze bei „Reichsbürgern“ gegeben, dabei wurden auch zahlreiche Waffen sichergestellt. Baden-Württemberg will Angehörige der Szene generell entwaffnen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen