Verdacht auf Kriegsverbrechen

Ein 24-jähriger Syrer steht im Verdacht, ein Kriegsverbrechen begangen zu haben. Polizisten hätten ihn am Donnerstag im Großraum Stuttgart gefasst und seine Wohnung durchsucht, teilte die Bundesanwaltschaft am Freitag in Karlsruhe mit.

|

Der Mann soll an der Bewachung eines am 17. Februar 2013 in der Nähe von Damaskus entführten Mitarbeiters einer Mission der Vereinten Nationen beteiligt gewesen sein. Die Entführer seien der Terrorgruppe Jabhat Al-Nusra zuzurechnen. Sie bedrohten ihr Opfer den Ermittlungen zufolge mehrfach mit dem Tod und forderten Lösegeld. Zwischen März und Juni 2013 habe sich der 24-Jährige an der Bewachung des UN-Mitarbeiters beteiligt, der sich im Oktober 2013 selbst befreien konnte. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Syrer ein Kriegsverbrechen nach dem Völkerstrafgesetzbuch gegen humanitäre Operationen vor.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Sperrung Rastattstrecke: Spediteure warnen vor Problemen

Die Deutsche Bahn hat bekannt gegeben: Die Bahnstrecke bei Rasstatt wird erst am 7. Oktober wieder befahren. Nun sorgen sich Spediteure um den Güterverkehr im Spätsommer. weiter lesen