Verband: Steuerzahler nicht weiter belasten

|

Die baden-württembergischen Steuerzahler dürfen aus Sicht des Bundes der Steuerzahler nicht für die Stuttgart-21-Mehrkosten zur Kasse gebeten werden. „Das Land, die Stadt und die Region Stuttgart sowie der Flughafen sollten nicht mehr Geld in den Topf schmeißen“, sagte der stellvertretende Landeschef Zenon Bilaniuk der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Stuttgart. Der Verband unterstütze die Projektpartner aus dem Land in ihrer Absage an eine Übernahme zusätzlicher Kosten. Die Volksabstimmung zugunsten des Weiterbaus der Milliardenprojektes sei auf Grundlage einer klaren Finanzierungsaufteilung erfolgt. „Die muss auch eingehalten werden.“ Die Bauherrin Bahn muss aus Sicht Bilaniuks die Finanzierungsprobleme bei der Neuordnung des Stuttgarter Bahnknotens lösen.

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass die Bahn nun einen Kostenrahmen von 7,6 Milliarden Euro für das umstrittene Projekt erwartet - bislang waren es 6,5 Milliarden Euro. Die Fertigstellung verzögert sich zudem auf Ende 2024.

Informationen zum Bahnprojekt

Gegner des Verkehrsprojekts

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen