Urlaubspost aus der Schweiz kommt nach 40 Jahren an

|
Helga Müller (l) sieht sich mit ihrer Tochter Beate Schmidt (r) den Brief an. Foto: Markus Prosswitz

Mit fast 40 Jahren Verspätung ist ein Brief aus der Schweiz bei der Empfängerin in Mannheim eingetroffen. „Ich wusste im ersten Moment gar nichts damit anzufangen“, sagte Beate Schmidt der Zeitung „Mannheimer Morgen“ (Mittwoch). Ihre Mutter Helga hatte den Brief im Herbst 1977 aus dem Wanderurlaub im Wallis geschrieben.

Die mittlerweile 89-Jährige war nun ebenso überrascht, als ihr Schreiben plötzlich im Briefkasten lag. Postsprecher Hugo Gimber sagte, möglicherweise sei der Urlaubsgruß damals falsch zugestellt worden und habe seitdem gut geschützt irgendwo gelegen. „Dass Briefe nach so langer Zeit wieder auftauchen, ist selten“, meinte Gimber.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen