Uni Tübingen prüft Vorwürfe gegen Forscher

|

Die Universität Tübingen setzt eine externe Kommission ein, um Fälschungs-Vorwürfe gegen eine in Tübingen entstandene Studie zu überprüfen. Nach Informationen der SÜDWEST PRESSE handelt es sich dabei um den Fall des Stammzell-Forschers Thomas Skutella.

Skutella hatte 2008 im Fachmagazin "Nature" eine Studie veröffentlicht, wonach es ihm gelungen sei, pluripotente Stammzellen aus Hodenzellen zu züchten. Pluripotente Zellen ähneln embryonalen Stammzellen und können sich in andere spezialisierte Gewebezellen weiterentwickeln. Die Studie wurde kurz darauf allerdings von anderen Stammzellforschern angezweifelt.

Nach Angaben des Rektors Bernd Engler will die Universität Tübingen ihre Verfahrensregeln im Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten aufgrund des aktuellen Falls überarbeiten. Das jetzige Regelwerk stamme aus dem Jahr 1999 und entspreche nicht mehr den heutigen Ansprüchen.

Zwar gebe es an der Universität eine Kommission, die im Falle von Plagiats- oder Fälschungsvorwürfen einberufen werden könne. Diese habe aber nur einen sehr eingeschränkten Prüfauftrag. Um ein "Höchstmaß an Unabhängigkeit zu gewährleisten", wolle die Universität zusätzlich eine Kommission berufen, die sich ausschließlich aus externen Mitgliedern zusammensetzt und umfassend prüfen kann.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zu wenige Grundschullehrer in Baden-Württemberg – Klassen werden zusammengelegt

In Baden-Württemberg gibt es zu wenige Grundschullehrer. Ein Mittel, um an mehr Lehrer zu kommen: Klassen werden zusammengelegt. Das ist an der Mörike-Schule passiert. weiter lesen