Unfallfahrt endet im Wald: Zwei Schwerverletzte

|

Zwei 80-Jährige haben bei einem Unfall mit ihrem Auto schwere Verletzungen erlitten. Der Wagen des männlichen Fahrers und seiner Beifahrerin kam am Dienstagabend in der Nähe von Herrenberg von der Bundesstraße 28 ab, überfuhr einen Grünstreifen, mehrere Sträucher und prallte gegen zwei Bäume im angrenzenden Wald. Wie die Polizei weiter mitteilte, hatte der Mann 500 Meter vorher bereits vier Verkehrszeichen und einen Leitpfosten überfahren. Er und seine Beifahrerin mussten ins Krankenhaus, Lebensgefahr bestand jedoch nicht. Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Die Beamten gingen davon aus, dass der Fahrer aufgrund „altersbedingter Gebrechen“ die Kontrolle über sein Auto verlor.

Mitteilung Polizei

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen Aufnahmeritualen entlassene Soldaten legen Berufung ein

Im Juli hatten Verwaltungsrichter die Entlassung von vier Soldaten der Pfullendorfer Kaserne für rechtens erklärt. Dagegen gehen die Soldaten jetzt in Berufung. weiter lesen