Umweltminister: Beim Renovieren Asbestrisiken bedenken

|
Franz Untersteller, der Umweltminister von Baden-Württemberg. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv  Foto: 

Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) hat vor Asbestrisiken bei Renovierungsarbeiten gewarnt. „Asbest ist in zahlreichen alten Gebäuden verbaut, die jetzt zur Renovierung oder Sanierung anstehen“, sagte er am Donnerstag einer Mitteilung zufolge. Dabei sei große Vorsicht geboten. Zwar sei das Krebsrisiko durch Asbest allgemein bekannt, doch nur wenige machten sich klar, „dass asbesthaltige Materialien bis in die 90er Jahre hinein verbaut wurden und bis heute in zahlreichen Gebäuden stecken“.

Anlass der Mahnung war die Vorstellung eines Faltblatts mit Schutzhinweisen. Unter dem Titel „Asbest in Gebäuden - die versteckte Gefahr“ wird darin unter anderem aufgezeigt, in welchen Bauprodukten asbesthaltige Materialien enthalten sein können - beispielsweise in Dichtungen, Fußbodenbelägen und Dachplatten, aber auch in Spachtelmassen und Fliesenklebern. „In jedem Fall gilt es, beim Renovieren und Sanieren zu vermeiden, dass Asbestfasern freigesetzt und eingeatmet werden“, erklärte Untersteller.

Website des Ministeriums zu Asbest

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen