Umfrage: CDU verliert - Grün-Rot weiter ohne Mehrheit - AfD zehn Prozent

Nach einer Umfrage im Voraus der Landtagswahl in Baden-Württemberg verlieren CDU sowie SPD und Grüne zusammen an Stimmen. Die rechtspopulistische AfD dagegen wäre mit zehn Prozent zum ersten Mal im Landtag vertreten.

|
Rund zwei Monate vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg verliert die oppositionelle CDU laut einer Umfrage an Zustimmung. Sie kommt nun auf 35 Prozent - zwei Punkte weniger als im Dezember, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Befragung von Infratest dimap im Auftrag des Südwestrundfunks (SWR) und der „Stuttgarter Zeitung“ hervorgeht.

Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) wäre mit zehn Prozent erstmals im Landtag vertreten. In der Umfrage erhalten Grüne und SPD zusammen 43 Prozent, während CDU und FDP zusammen bei 41 Prozent stehen. Damit hätte weder die derzeitige grün-rote Regierung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) noch Schwarz-Gelb eine Mehrheit.

Im Vergleich zum Dezember legen die Grünen um drei Punkte auf nun 28 Prozent zu. Die SPD büßt drei Punkte ein und erreicht mit 15 Prozent einen Tiefstand in den Umfragen seit der Landtagswahl 2011. Die FDP legt um einen Punkt auf sechs Prozent zu und wäre damit klar wieder im Parlament vertreten. Die Linke erreicht drei Prozent (minus ein Punkt) und käme damit nicht über die Fünf-Prozent-Hürde.

Bislang gibt es vier Parteien im Landtag: CDU, Grüne, SPD und FDP. Die Landtagswahl ist am 13. März.
Kommentieren

Kommentare

15.01.2016 23:55 Uhr

SPD Steigbügelhalter für CDU?

Nein danke! Diese abgehalferte Partei ohne Rückgrat ist sich wohl für nichts zu schade.
Schon einmal den Steigbügelhalter für die Schwarzen im Falle des infamen Betrugsprojekts Stuttgart 21 gespielt, das reicht dann wohl!

Antworten Kommentar melden

15.01.2016 13:24 Uhr

Antwort auf „Neutralität gegenüber neuen Parteien ?”

Wird die Neutralität jenes TIM HUB erhöhet !???, wenn er seinen Beitrag nach 12 Minuten noch einmal sendet !!!???

Oder wird dem Tim sein HUBi-Manny erhöhet !!!????, wird der nach Zeilen bezahlt !!!????, auch dann !, wenn er die gleichen Zeilen absichtlich wiederholet !!!!?????

-----

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Immanuel Kant

Antworten Kommentar melden

15.01.2016 10:13 Uhr

Dann eben SchwarzRott

Und warum auch nicht? Zwischen der inzwischen total sozialdemokratisierten CDU und der SDP passt sowieso schon lange kein Blatt mehr. Die völlig demoralisierte SW SPD wird sich sicher nicht zu schade sein, den Steigbügelhalter auch für die CDU zu machen. Immerhin wären dann die grünen Flitzpiepen nicht mehr in der Regierung und könnten daher auch nicht mehr im Bundesrat künftige Gesetzesänderungen (so die verantwortlichen Parteien doch noch zur Vernunft kommen sollten) verhindern.

Antworten Kommentar melden

14.01.2016 21:24 Uhr

Neutralität gegenüber neuen Parteien ?

Warum bekommt die AFD das Attribut "rechtspolulistisch" , während man andere Parteien nur bei Namen nennt ?
Bei der Linken gab's Anfangs immer den Zusatz der "SED-Nachfolgepartei", bis sie etabliert war.

Immerhin gäb es eine Mehrheit für CDU/AFD/FDP. Das darf man heute sicher nicht einmal denken, aber rot-rot wurde auch gewagt, entgegen aller Wahlversprechen.

Antworten Kommentar melden

14.01.2016 21:12 Uhr

Neutralität gegenüber neuen Parteien ?

Warum bekommt die AFD das Attribut "rechtspolulistisch" , während man andere Parteien nur bei Namen nennt ?
Bei der Linken gab's Anfangs immer den Zusatz der "SED-Nachfolgepartei", bis sie etabliert war.

Immerhin gäb es eine Mehrheit für CDU/AFD/FDP. Das darf man heute sicher nicht einmal denken, aber rot-rot wurde auch gewagt, entgegen aller Wahlversprechen.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Landtagswahl 2016 in Baden-Württemberg

Alle fünf Jahre wählen die Menschen in Baden-Württemberg den Landtag. Am 13. März 2016 ist es wieder soweit. Grund genug für eine gründliche Bestandsaufnahme: Wie geht es dem Land? Welche Probleme müssen gelöst werden? Hier geht es zum multimedialen Reportageprojekt.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schwörsamstagsspiel: Spatzen schlagen sich wacker gegen den FCA

Der SSV Ulm 1846 Fußball schlug sich eine Woche vor dem Start der Regionalliga in seinem letzten Testspiel gegen Bundesligist FC Augsburg beim 2:3 sehr wacker. weiter lesen