Ulla Haußmann ist gestorben

|

Als "Sozialpolitikerin mit ganz großem Herzen", würdigte SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel gestern die frühere Aalener SPD-Landtagsabgeordnete Ulla Haußmann. Nach schwerer Krankheit war die Mutter zweier Kinder und gelernte Krankenschwester am Samstag, zwei Tage nach ihrem 59. Geburtstag, gestorben.

Als Nachrückerin war Ulla Haußmann 1997 für den zum Aalener OB gewählten Ulrich Pfeifle ins Parlament gekommen und hatte sich schnell über ihre Fraktion hinaus einen Ruf als kompetente, leidenschaftliche Sozialpolitikerin erworben. Immer den Menschen zugewandt, bestach die Protestantin, die aus Neckartenzlingen stammte, durch ihre herzliche Art. Seit 2004 gehörte Ulla Haußmann auch dem Kreistag des Ostalbkreises an. 2011 hatte sie erneut für den Landtag kandidiert, nach Ausbruch ihrer Krankheit musste sie aufgeben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Handwerk: Edle Gravur rund um die Uhr

Florentin Mack beherrscht die seltene Kunst des Guillochierens. Die wellenförmigen Schnittmuster führen zu einer reizvollen Lichtbrechung – etwa auf dem Zifferblatt. weiter lesen