Turnier-Direktor rechtfertigt Wildcard für Scharapowa

|
Maria Scharapowa. Foto: Marijan Murat/Archiv

Der Chef des Stuttgarter WTA-Turniers hat die Wildcard-Vergabe an die derzeit wegen Dopings gesperrte Maria Scharapowa verteidigt. Der russische Tennis-Star habe einen schwerwiegenden Fehler begangen, diesen eingestanden und dafür eine 15 Monate lange Sperre bekommen, sagte Turnierdirektor Markus Günthardt am Mittwoch in Stuttgart. „Sie hat mitgeholfen, das Turnier zu dem zu machen, was es ist. Aus meiner Sicht sind das Gründe genug, ihr eine Wildcard zuzusprechen.“

Die zweite zu vergebene Wildcard für das Turnier vom 22. bis 30. April solle definitiv eine deutsche Spielerin bekommen. Bisher ist die aktuelle Weltranglisten-Zweite Angelique Kerber, die die Sandplatz-Veranstaltung 2015 und 2016 gewonnen hatte, die einzige deutsche Spielerin im Hauptfeld. Kerber hatte die Wildcard für Scharapowa als „ein bisschen merkwürdig“ bezeichnet und sich stattdessen die Vergabe beider Startberechtigungen an deutsche Spielerinnen gewünscht. „Maria war ein wichtiger Faktor für uns in der Vergangenheit und hat diese Wildcard daher verdient“, antwortete Günthardt angesprochen auf Kerbers Äußerung.

Scharapowa hatte die Einnahme von Meldonium eingeräumt und ist noch bis zum 25. April 2017 gesperrt. Einen Tag später wird sie in der ersten Runde in Stuttgart starten - vorher darf sie die Turnieranlage nicht betreten. „Sie wird so lange woanders trainieren können, irgendwo außerhalb“, sagte die Sportliche Leiterin Anke Huber.

Aktuelle Tennis-Weltrangliste, Frauen

Infos zum Stuttgarter Turnier

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Suizid bei Aichelberg nach Straftat im Kreis Ludwigsburg

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Hintergrund ist ein Suizid, dem eine Straftat im Kreis Ludwigsburg vorausgegangen war. weiter lesen