Tübinger Abwrackprämie für Mofas nimmt wieder Fahrt auf

|

Die deutschlandweit erste Abwrackprämie für Mofas und Roller in Tübingen nimmt nach dem Winter wieder Fahrt auf. Nach Antragsflaute im Januar und Februar sind im März drei Anträge eingegangen, wie die Stadtverwaltung mitteilte. „Wir rechnen damit, dass die Zahlen jetzt wieder ansteigen, da die Fahrradsaison für viele jetzt erst beginnt“, sagte Stadtsprecherin Sabine Schmincke. Innerhalb eines halben Jahres wurden bereits 20 kraftstoffbetriebene Zweitakter verschrottet. Als Ersatz haben sich zwei Personen E-Roller zugelegt, sonst wurden elektrobetriebene Fahrräder gekauft. Wer bei dem Tausch mitmacht, erhält eine Förderung von maximal 500 Euro. Für die Abwrackprämie stehen noch 15 000 Euro von 25 000 Euro zur Verfügung.   

Das Idee  hat inzwischen einen ersten Nachahmer gefunden: In der Nachbarstadt Reutlingen startet in den nächsten drei Monaten eine Abwrackprämie nach demselben Muster mit einer Fördersumme von jährlich 7500 Euro. Tübingen hat das Ziel, die energiebedingten CO2-Emissionen pro Kopf bis 2022 um 25 Prozent im Vergleich zum Wert von 2014 zu reduzieren.

Infos der Stadt

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen vollgelaufener Keller: Stadt soll Entwässerungssystem prüfen

Die Stadt soll das Problem der voll gelaufenen Keller am Kuhberg ernst nehmen, fordern rund 300 Unterzeichner einer Unterschriftensammlung. Die Ulmer Gemeinderats-Fraktionen stellen sich auf die Seite der Bürger. weiter lesen