Tübingen will Müllflut durch Coffee-to-go-Trend eindämmen

Sie sind trendy, beliebt und ein ökologisches Desaster. Jede Stunde landen in Deutschland etwa 320.000 Kaffeebecher nach kurzem Gebrauch im Müll. Für Umweltschützer ist das ein vermeidbares Problem.

|

Ob beim Spaziergang, in der Mittagspause oder auf dem Weg zur Arbeit - für viele ist es praktisch, ihren Kaffee unterwegs zu trinken. Nach ein paar Minuten ist der Coffee to go getrunken, dann landen die Pappbecher in der Mülltonne. Für Umweltschützer ist das ein ökologisches Desaster.

Mit einer Kampagne für den Mehrweg-Kaffeebecher will ein Aktionsbündnis in Tübingen jetzt die zunehmende Müllflut durch Coffee to go eindämmen. Bundesweit gibt es ähnliche Initiativen. Nicht allen schmeckt das.

"Coffee-to-go-Becher sind ein wahrer Fluch für die Umwelt", sagt Tobias Quast von der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Er rechnet vor, zu welchen Abfallbergen sich die täglich in Deutschland verwendeten Pappbecher türmen: Bundesweit werden jährlich nach Schätzungen rund 2,8 Milliarden Kaffee-Einwegbecher verbraucht. Diese Becher, 40.000 Tonnen Abfall, ergäben aneinandergereiht eine Kette, die die Erde sieben Mal umrundet, wie Quast sagt. "Damit sind sie das neue Symbol unserer Wegwerfgesellschaft."

Allein in Tübingen landen rund 2,9 Millionen Kaffee-Einwegbecher nach kurzem Gebrauch im Müll. Mit wiederverwendbaren Trinkbechern aus Recycling-Kunststoff will das Aktionsbündnis "Müllarmes Tübingen" diese Zahl jetzt reduzieren. 13 Tübinger Geschäfte bieten ihren Kunden nun den Mehrwegbecher aus Recycling-Kunststoff für 7,95 Euro als Alternative zum Pappbecher. Wer seinen Kaffee in einen mitgebrachten Becher füllen lässt, bekommt auf jedes Getränk mindestens 20 Cent Rabatt, wie die Stadt mitteilt. Die Aktion solle dazu beitragen, das Müllaufkommen in der Stadt zu verringern und Ressourcen zu sparen, sagte Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne). Rein rechnerisch verbrauche jeder Tübinger 34 Einwegbecher im Jahr, zu deren Produktion Holz, Wasser, Energie und Rohöl in großen Mengen benötigt würden. Ins Leben gerufen wurde die Kampagne "tü go - besser Bechern" vom Aktionsbündnis Müllarmes Tübingen. Dazu gehören etwa die Stadt, die Universität und der Handels- und Gewerbeverein in Tübingen.

Den Trend, im Alltag auf möglichst viel Müll zu verzichten, verbreitet sich deutschlandweit. "Gerade bei kleinen Cafés gibt es schon viele Vorreiter, die komplett auf Einwegbecher verzichten", sagt DUH-Experte Quast. "Größere Ketten tun sich schwerer, wir nehmen jedoch aktuell unheimlich viel Bewegung im Markt wahr." Die Tübinger wollen mit ihrer Aktion auch andere Kommunen aktivieren: "Das ist erst der Anfang. Es wäre schön, wenn alle Betriebe auf Mehrwegbecher umstellen, um die Müllflut zu verringern", sagt Julian Spohn vom Handel- und Gewerbeverein in Tübingen.

Mit der Kampagne "Becherhelden" verfolgt die Deutsche Umwelthilfe das gleiche Ziel wie das Tübinger Bündnis. Im ganzen Land gebe es immer mehr Hochschulen, Cafeterias, Krankenhäuser oder Tankstellenketten, die auch Mehrwegbecher oder mitgebrachte Becher befüllen, sagt Quast. In München haben sich zum Beispiel viele Cafés der Initiative "Coffee to go again" angeschlossen: Mit einem Aufkleber an der Tür oder der Theke machen sie deutlich, dass sie Kaffee in Mehrwegbecher abfüllen.

Doch nicht alle sind von der Mehrweg-Idee begeistert, die auch vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu) und von der Initiative "Carry your Cup" propagiert wird. "Die Befüllung eines selbst mitgebrachten Mehrwegbechers anstelle eines Einwegbechers kann zu hygienischen Problemen in Kaffee ausschenkenden Betrieben führen", warnte unlängst der Deutsche Kaffeeverband. Probleme könnten etwa auftreten, wenn, Kunden schmutzige Becher über die Theke reichten und diese mit der Abfüll-Vorrichtung der Kaffeemaschine in Berührung kämen.

Das für die Lebensmittelüberwachung zuständige Landratsamt Tübingen will die Aktion im Auge behalten. "Wichtig ist, dass die hygienischen Rahmenbedingungen stimmen", sagt Sprecherin Martina Guizetti.

Beim umweltfreundlichen Coffee to go gelte es, einige Regeln einzuhalten: Wenn der Kunde seinen Becher zum Auffüllen über die Theke reicht, sollte es dafür eine Arbeitsfläche am Tresen geben.

Wo der Kaffee fließe, sollten die Becher die Maschine nicht berühren sagt auch Sabine Holzäpfel, von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Oder man könne den Kaffee erst in ein separates Gefäß und dann in die Mehrwegbehälter umfüllen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Straßenarbeiten: Ab Ende September fünf Wochen Vollsperrung

An der L 1239 zwischen Dornstadt und Bollingen haben die Arbeiten begonnen. Von Ende September bedeutet das: fünf Wochen lang Vollsperrung. weiter lesen