Tübingen führt Abwrackprämie für Mopeds und Roller ein

|
Ein Elektroroller wird an eine Aufladestation geschlossen. Foto: Friso Gentsch dpa/ Archiv

Euro, wie die Stadtverwaltung am Mittwoch mitteilte. Für das Programm, das der Tübinger Gemeinderat am Dienstagabend beschlossen hat, stehen demnach maximal 25 000 Euro zur Verfügung. "Mit der Abwrackprämie erleichtern wir den Umstieg", sagte Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne). Die Abgas-Emissionen alter Mofas und Mopeds seien erschreckend hoch.

Die Universitätsstadt hat sich das Ziel gesteckt, die energiebedingten CO2-Emissionen pro Kopf in Tübingen bis 2022 um 25 Prozent im Vergleich zum Wert von 2014 zu reduzieren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

27.07.2016 17:35 Uhr

Gute Idee

und der ganze Krach fällt auch weg,gegen den kann unsere Regierung ja wahrlich nichts tun.Hier bestimmt die Industrie was gemacht wird.Frau M. die Mutter der Konzerne.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Weihnachtsmarkt eröffnet am Montag

Kürzer, größer, sicher: 26 Tage dreht sich ab Montag auf dem Ulmer Münsterplatz alles um Glühwein, Wurst und Co. Betonwände sollen vor Terror schützen. weiter lesen