Tübingen forciert Stadtbahn-Pläne

Die Planung der Regionalbahn-Strecke durch die Tübinger Innenstadt soll beginnen.

|

Das fordern die vier Tübinger Gemeinderatsfraktionen AL/Grüne, CDU, SPD und FDP in einem Antrag. Ihre Argumentation: Der Busverkehr stoße bereits jetzt an Grenzen. Die Stadtbahn hingegen bedeute weniger Lärm, Schmutz und Stau. Zudem soll sie Tübingen als wachsendes Oberzentrum stärken. Auch müsse man in Vorleistung gehen, um Chancen auf das Projekt nicht verstreichen zu lassen.

Ein Haushalts-Rest von 659.000 Euro soll nach Ansicht der vier Fraktionen für die Vorplanung verwendet werden. Generelle Zweifel an dem Projekt äußerte vor allem die Gemeinderatsfraktion Tübinger Liste, schienengebundene Projekte seien angesichts von Elektro-Mobilität bald nicht mehr zeitgemäß.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wahlkampf-Endspurt: Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen