Trotz Frostschäden: Winzer erwarten guten Jahrgang 2017

|
Eine Steintreppe an einem Weinberg in Stuttgart. Foto: Lino Mirgeler/Archiv  Foto: 

Im Frühjahr sorgten massive Frostschäden noch für Frust, doch zum Start der Weinlese zeigen sich die Winzer nun positiv überrascht. Die Qualität sei hervorragend, auch wenn es von der Menge her keinen großen Jahrgang geben werde, sagte Hermann Hohl, Präsident des Württembergischen Weinbauverbands, der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Dienstagsausgabe).

Während vor einigen Monaten noch mit Einbußen von teils mehr als 60 Prozent gerechnet wurde, schätzt Hohl den Ausfall nach derzeitigem Stand in den Weinbergen auf durchschnittlich etwa 30 Prozent im gesamten Weinbaugebiet. In diesen Tagen hat überall im Land die Lese bei Acolon, Dornfelder, Müller Thurgau und Portugieser begonnen. Alles spreche derzeit dafür, dass die Lese in kurzer Zeit über die Bühne gehe, sagte Hohl den beiden Zeitungen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen