Treffen junger Muslime zu Wettkämpfen und Gebeten

|

Dem stellvertretenden Vorsitzenden der Jugendorganisation, Daud Ata, zufolge sind solche Veranstaltungen wichtig, um Radikalisierung vorzubeugen. "Wir sehen, dass durch Frustration und Perspektivlosigkeit bei vielen Jugendlichen ein Hang zu kriminellen Handlungen da ist", sagte er vor Beginn der Veranstaltung am Freitag. Um den Missbrauch von Religion einzudämmen, sei eine intensive Jugendarbeit wichtig.

Neben sportlichen Wettkämpfen - etwa im Fußball - geht es bei dem Treffen bis Sonntag um Themen wie den Sinn des Lebens oder die Vereinbarkeit von Religion und Staat. Der AMJ, die sich vom islamischen Fundamentalismus distanziert, gehören in Deutschland 40 000 Mitglieder an, davon 5000 in Baden-Württemberg. Sie betreibt eigenen Angaben zufolge bundesweit rund 50 Moscheen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen