Trauung: Initiative fordert Gleichstellung Homosexueller

|
„Ehe für alle“ steht auf einer Hochzeitstorte. Foto: Britta Pedersen/Archiv  Foto: 

Für eine vollständige Gleichstellung von heterosexuellen und gleichgeschlechtlichen Paaren im Gottesdienst hat sich die „Initiative Regenbogen“ ausgesprochen. „Im Jahr der Reformation, das unter dem Motto „...da ist Freiheit“, steht, wäre ein Ja zur Segnung und Trauung gleichgeschlechtlicher Paare die einzig richtige Entscheidung“, sagte Sprecherin Judith Quack. Damit stellt sich die Initiative hinter den Kirchengesetzentwurf des Gesprächskreises Offene Kirche, über den am Dienstag und Mittwoch die evangelische Landeskirche in Württemberg in Stuttgart berät.

Die „Initiative Regenbogen“ setzt sich dafür ein, dass Homosexuelle in Kirchengemeinden gleichberechtigt behandelt werden. „Meiner persönlichen Meinung als Kirchengemeinderätin nach, diskriminiert die bisherige Haltung der Kirche Homosexuelle“ sagte Quack.

Nach hitzig geführten Diskussionen in der württembergischen Landeskirche soll kommende Woche eine Entscheidung fallen. Die Mitglieder der Landessynode beraten über den Gesetzentwurf der Offenen Kirche, der für eine Gleichbehandlung steht, sowie über einen Entwurf des Oberkirchenrats. Letzterer überlässt die Entscheidung über Segnung und Trauung gleichgeschlechtlicher Paare den einzelnen Kirchengemeinden. Damit wäre die Regelung für keine Gemeinde verpflichtend. Zur Annahme ist eine Zweidrittelmehrheit nötig.

Bisher gehört die evangelische Landeskirche in Württemberg zu den wenigen, die gleichgeschlechtlichen Paaren offiziell den gottesdienstlichen Segen verweigern - im Gegensatz etwa zur badischen Landeskirche.

Webseite der evangelischen Landeskirche in Württemberg

Infos zur "Initiative Regenbogen"

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen