Tödlicher Unfall auf Skipiste gibt Rätsel auf

Zwei Skifahrer sind am Feldberg auf dem "Anfängerhügel" kollidiert. Sie verletzten sich dabei so, dass sie starben. Der Skialptraum gibt Rätsel auf.

|

Stefan Wirbser ist fassungslos. Die Sonne scheint wieder am Feldberg, doch am Tag nach dem tödlichen Crash zweier Skifahrer ist die Stimmung gedrückt. Auf den Pisten sei es ruhiger, die Menschen nachdenklich. "Das ist unerklärlich. Wir können uns nur wundern, wie so etwas passieren konnte", sagt Wirbser, Vorsitzender der örtlichen Liftbetreiber, Chef des Skiverbandes Schwarzwald und Bürgermeister von Feldberg.

Bei dem Unglück waren am Sonntag ein 29-Jähriger aus dem Elsass und ein 30-Jähriger aus dem Kreis Böblingen gestorben. Trotz Reanimation konnte den beiden nicht mehr geholfen werden. Die Frage, wie der tödliche Unfall geschehen konnte, gibt Rätsel auf. Der Hang ist ein Anfängerhang und recht flach, das Wetter war schön, die Sicht gut. Zudem war die Piste zur Unfallzeit nicht überfüllt gewesen.

Doch kurz vor Liftschluss war es passiert: Rund 100 Meter vor der Talstation prallen die Skifahrer so heftig zusammen, dass beide wenig später an ihren schweren Verletzungen sterben. Bei beiden Skifahrern handelte es sich nicht um Anfänger, teilt die Polizei später mit. In Anbetracht der Schwere der Verletzungen müsse mindestens einer deutlich zu schnell gewesen sein, sagt Bergwacht-Sprecher David Vaulont.

Bei der Aufklärung tappt die Polizei bislang im Dunkeln. Die Feuerwehr hatte noch am Abend die Piste ausgeleuchtet, damit die Kripo ermitteln konnte. Am Montag erklärte die Polizei dann, die zwei Skifahrer hätten sich ordnungsgemäß verhalten, nichts weise auf eine Verletzung der Sicherheitsregeln hin. Beide trugen Helme, es gebe keine Hinweise auf Alkoholeinfluss. Die Staatsanwaltschaft hat eine rechtsmedizinischeUntersuchung der Opfer angeordnet. Ein Ergebnis soll noch im Laufe der Woche vorliegen.

"Wir haben am Feldberg immer wieder Unfälle, Todesfälle sind aber sehr selten", sagt Vaulont. So habe es 2015 mehr als zehn Kollisionen von Skifahrern gegeben. Der letzte Todesfall wurde vor drei Jahren verzeichnet. Damals habe ein Mann auf der Piste einen Herzinfarkt erlitten. ...

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auch in Neu-Ulm Tempo 30 in der Nacht

Der Lärmaktionsplan macht es möglich: Im nächsten Jahr gibt es in der Neu-Ulmer Innenstadt von 22 bis 6 Uhr eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Tempo 30. weiter lesen