Tödlicher Streit: Suche nach Leiche

|

Zwei Wochen nach einem tödlichen Ehestreit in Elzach bei Freiburg fehlt von der Leiche noch immer jede Spur. Die Polizei fahre mit dem mutmaßlichen Täter die Region ab und hoffe auf Hinweise, sagte ein Sprecher. Der 56 Jahre alte Mann hat zugegeben, Ende Juni seine 42-jährige Frau nach einem Streit mit einem Messer erstochen und die Leiche im Wald vergraben zu haben. An die Stelle könne er sich aber nicht erinnern. Er sei ziellos durch die Gegend gefahren, um einen geeigneten Ort zu finden. Dabei sei er auch ins benachbarte Elsass gelangt. In Kooperation mit der französischen Polizei werde auch dort ermittelt. Weil der Mann keinen Ort nennen könne, mache eine groß angelegte Suchaktion mit vielen Beamten und Spürhunden keinen Sinn, hieß es.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eislinger Bluttat: Täter stach morgens zu

Das Verbrechen in der Eislinger Tiefgarage geschah am vergangenen Donnerstag gegen 7 Uhr. Der vermutete Tathergang hat sich bestätigt. weiter lesen