Tödlich am Hals getroffen

|

Der Polizist, der am Freitag einen 64-Jährigen aus Singen (Kreis Konstanz) erschossen hat, feuerte nach Polizeiangaben zweimal in Richtung des Mannes. Ein Schuss habe den Mann getroffen, sagte Marco Troll von der Landespolizeidirektion in Freiburg nach ersten Obduktionsergebnissen. Die Kugel traf den Mann am Oberkörper zwischen Schlüsselbein und Hals.

Die Beamten hatten den Mann nach Angaben der Polizei eigentlich mit einem Vorführbefehl der Staatsanwaltschaft wegen Bedrohung abholen sollen. Der 64-Jährige habe betrunken im Bett gelegen und mit einer "täuschend echt aussehenden Schusswaffe" auf den Polizisten gezielt. Trotz wiederholter Warnungen der Beamten habe er die Waffe, die sich später als Schreckschussrevolver herausstellte, nicht weggelegt. Der 30 Jahre alte Polizist feuerte daraufhin mit seiner Dienstwaffe auf den Mann.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Sicherheit: Sonderkommission jagt Einbrecher

Die Polizei beiderseits der Donau verstärkt ihren Kampf gegen Wohnungseinbrüche. Das Präsidium in Kempten hat jetzt eine Sonderkommission dauerhaft eingerichtet. weiter lesen