Todesfahrt in Heidelberg: Schuldunfähigkeit wird geprüft

|

Knapp eine Woche nach der tödlichen Autofahrt in eine Menschengruppe in Heidelberg rückt der Gesundheitszustand des mutmaßlichen Täters in den Vordergrund. Ob der Mann möglicherweise vermindert schuldfähig oder schuldunfähig gewesen sei, sei Gegenstand der Ermittlungen, teilte die Polizei am Freitag mit. Der Mann mache weiter keine Angaben. Hinweise auf ein religiöses oder politisches Motiv gebe es nicht. Der 35-Jährige soll am vergangenen Samstag mit einem Auto in eine Gruppe Menschen gefahren sein. Dabei wurde ein 73-Jähriger getötet, zwei Fußgänger wurden verletzt. Dem Studenten aus Heidelberg wird unter anderem Mord vorgeworfen.

Mitteilungen

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drei Millionen Euro für neue SSV-Duschen

Nach heftiger Debatte über die Sporförderung hat der Rat die Sanierung des Baus an der Gänswiese einstimmig durchgewunken. weiter lesen