Tod durch Peitschenhiebe: Prozess Ende Januar

|

Fast sechs Monate nach dem Fund einer toten Frau in Alt Rehse (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) kommt der bizarre Fall am 25. Januar vor das Landgericht Neubrandenburg. Der 51 Jahre alte Tatverdächtige muss sich vor der Schwurgerichtskammer verantworten, wie ein Gerichtssprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann Freiheitsberaubung und Körperverletzung mit Todesfolge vor. Der Mann soll die 32-jährige Lebensgefährtin gefesselt und mit einer Peitsche geschlagen haben, hieß es von der Staatsanwaltschaft. An den Folgen sei die Frau gestorben.

Polizisten hatten die stark verweste Leiche der gefesselten Frau durch Zufall am 9. August im Haus des 51-Jährigen gefunden. Der Beschuldigte war aus der Nähe von Stuttgart (Baden-Württemberg) nach Alt Rehse gezogen, hatte dort eine Gaststätte erworben und war mehrfach wegen Ruhestörung aufgefallen - so auch am 9. August.

Der Tatverdächtige schwieg zunächst. Rechtsmediziner klärten die Identität der 32-Jährigen, die unter gesetzlicher Betreuung stand und von Rheinland-Pfalz nach Norden gezogen war. Anwohner hatten die Frau aber seit Wochen vermisst. Der Tatverdächtige hat laut Gericht angegeben, den Tod des Opfers nicht gewollt zu haben. Für den Prozess sind zwei Verhandlungstage geplant. Dem Beschuldigten drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Senden: Kein Platz für Sex am See

Mit einem konzertierten Vorgehen versuchen Polizei, die Städte Senden und Vöhringen sowie das Landratsamt die Swinger-Szene von den Baggerseen zu vertreiben. weiter lesen