TK: Bereit für Ausgabe von Gesundheitskarten an Flüchtlinge

|
Muster elektronischer Gesundheitskarten für Flüchtlinge von verschiedenen Krankenkassen. Foto: Ralf Hirschberger

Die gesetzlichen Krankenkassen in Baden-Württemberg sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) bereit, Gesundheitskarten für Flüchtlinge auszugeben. „Wenn die Landesregierung die Einführung dieser Karten beschließt, werden wir mithelfen und entsprechend unserem Marktanteil von zwölf Prozent an den gesetzlich Versicherten im Südwesten Karten verteilen“, sagte TK-Landeschef Andreas Vogt der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Diese Position verträten auch die anderen gesetzlichen Kassen.

Die grün-schwarze Landesregierung hat die noch unter Grün-Rot geplante Gesundheitskarte für Flüchtlinge jedoch ad acta gelegt. Das Thema beschäftigt auch den Landtag an diesem Mittwoch.

TK BW

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

14.12.2016 16:14 Uhr

Gesundheitskarte für Flüchtlinge

Nur eine dumme Frage ? Wer bezahlt die KV-Beiträge ??? Wir mit unseren Zusatzbeiträgen ???
Oder schwimmen unsere >>>GESUNDHEITSKASSEN<<< im Geld ???

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen