Tierschutzbeauftragte Cornelie Jäger nimmt Auszeit

|
Baden-Württembergs Tierschutzbeauftragte, Cornelie Jäger. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Baden-Württembergs Tierschutzbeauftragte Cornelie Jäger (49) nimmt eine unbezahlte Auszeit. Für mindestens ein Jahr wolle sie sich ab März einem Projekt widmen und auch ein Buch mit dem Arbeitstitel „Leitbild zur Tierhaltung“ verfassen, sagte die Tierärztin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die Stabsstelle der Landesbeauftragten für Tierschutz wurde 2012 unter Grün-Rot erfunden, ist aber beim inzwischen wieder CDU-geführten Agrarministerium angesiedelt. Differenzen mit Minister Peter Hauk (CDU) gebe es nicht, betonte Jäger. „Ich hoffe sehr, dass die Stelle erhalten bleibt und ich zurückkehren kann.“ Die Stabsstelle habe sich bewährt. Lösungen für den Übergang würden gerade gesucht.

Internetseite der Landestierschutzbeauftragte

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen